Selleriesaft - der Hype des Jahres

Selleriesaft

Selleriesaft ist gerade in aller Munde. Grund hierfür: der Autor Anthony William - auch bekannt als Medical Medium - hat in den USA einen regelrechten Boom rund um Selleriesaft ausgelöst, weil er ihn als Wundermittel angepriesen hat, das bei vielen Krankheiten positive Auswirkungen haben soll. Wochenlang war in den US-Supermärkten der Sellerie knapp, weil viele Menschen plötzlich kiloweise jeden Tag die grünen Stangen kauften.
Hierzulande ist der Trend auch seit letztem Jahr so richtig angekommen. Deutschland trinkt Selleriesaft. Doch was steckt hinter diesem Trend? Ganz platt formuliert könnte man jetzt folgendes sagen: es scheint schon irgendetwas an diesem Boom dran zu sein, denn sonst würden nicht Millionen von Menschen dieses nicht ganz so schmackhafte Getränk literweise trinken. Was der Selleriesaft bei jedem einzelnen auslöst oder auslösen kann, muss jeder für sich selbst beantworten, indem man es einfach ausprobiert. Allerdings kann man schon auch Folgendes nachvollziehen: wenn man zum Beispiel ein üppiges und kalorienreiches Frühstück gegen einen halben Liter Selleriesaft ersetzt, dann kann das vom Nährstoffgehalt nicht so ganz verkehrt sein.
Schauen wir uns das Stangengemüse doch einmal genauer an. Charakteristisch ist das würzige Selleriearoma, was beim Staudensellerie ein wenig milder ist als beim Knollensellerie. Stangensellerie - und genau dieser soll laut Anthony William für den frisch gepressten Selleriesaft verwendet werden - beinhaltet zunächst als Hauptbestandteil Wasser, das unser Körper so dringend für einen gut funktionierenden Organismus benötigt. Zudem enthält Stangensellerie viele Vitamine wie zum Beispiel Vitamin C, Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Natrium und natürliche sekundäre Pflanzenstoffe.

Selleriesaft immer frisch herstellen

Selleriesaft hat die meisten Nährstoffe, wenn er möglichst schonend mit einem Slow Juicer hergestellt wird und möglichst sofort nach dem Pressen frisch getrunken wird. Selleriesaft aus dem Supermarkt muss ja irgendwie - entweder durch Hitze, Druckluft oder Zusatzstoffe - haltbar gemacht werden. Außerdem steht er im Supermarkt lange im Regal, was die Nährstoffdichte weiter verringert.

Tipps für die Herstellung von frisch gepresstem Selleriesaft

• Kaufen Sie immer die beste Ware, die Sie im Supermarkt oder auf dem Markt erhalten können
• Je frischer und knackiger der Sellerie ist, desto mehr Saftausbeute werden Sie auch erhalten
• Die Frische des Staudenselleries erkennt man daran, dass sich keine Flecken, Verfärbungen oder gar Schimmel auf den Stangen befindet
• Der Sellerie sollte nicht biegbar sein, sondern schön fest und knackig
• Kaufen Sie möglichst das Gemüse aus der Region, der hierzulande zwischen Juni und Oktober geerntet wird
• Staudensellerie lässt sich gut im Gemüsefach des Kühlschranks lagern und hält bis zu 2 Wochen
• Verarbeiten Sie das Gemüse möglichst mit einem Slow Juicer, denn nur diese Entsafter verarbeiten den Stangensellerie möglichst schonend und mit möglich wenig Nährstoffverlust
• Sellerie hat sehr lange Fasern. Am besten schneiden Sie daher die Stangen in etwa 5 cm lange Stücke, so dass sich gar nicht erst so lange Fasern im Sieb fangen können

Rezepte für frisch gepresstem Selleriesaft

Anthony William empfiehlt in seinen Büchern, jeden Morgen 600 ml reinen Selleriesaft zu trinken: frisch gepresst, ohne weitere Bestandteile von Obst und Gemüse, vor dem Frühstück. Der reine Selleriesaft ist natürlich auch am einfachsten herzustellen. Dazu nimmt man einen Staudensellerie, wäscht diesen gründlich, schneidet die Stangen in 5 sm lange Stücke und verarbeitet diese idealerweise mit einem Slow Juicer zu purem Selleriesaft.
Manche Menschen schaffen es nicht, mit purem Selleriesaft zu starten, weil der Geschmack für viele ziemlich streng ist. Empfehlenswerte Mischkombis schmecken mit folgenden Obst- und Gemüsesorten gut: mit knackigen grünen Äpfeln, mit Ananas, mit Gurke oder mit Pfirsich. Auch Spinat, Zitrone, Orangen eignen sich gut zum Mischen mit Sellerie.

Hier möchten wir Ihnen noch weitere Rezepte mit Sellerie zeigen

Bloody Mary light

10 mittelgroße Tomaten
2 Stangen Staudensellerie
5 - 6 Blätter Basilikum
1/2 Zitrone
je eine Prise frisch gemahlener Pfeffer und Himalayasalz

Die Tomaten, den Sellerie und das Basilikum waschen. Die Tomaten vierteln und den Staudensellerie in Stücke schneiden. Von der Zitrone die Schale entfernen. Alle Zutaten in den Entsafter geben. Mit Pfeffer und Salz würzen.
Dies ist ein toller Muntermacher und ein idealer Saft, wenn man mit einem Kater aufwacht.

Pures Grün

1/2 Ananas
1/4 Gurke
2 Stangen Staudensellerie
2 Blatt Mangold
5 Blätter Basilikum

Von der Ananas die Schale entfernen. Die Gurke, Staudensellerie, Mangold und Basilikum waschen. Gurke, Ananas und Staudensellerie in Stücke, Mangold in Streifen schneiden. Alle Zutaten in den Entsafter geben.

Nach dem Sport zum Elektrolyt-Ausgleich sowie fürs Abnehmen und Fastenkuren geeignet.

50 Shades of Green

2 Stangen Staudensellerie
1/2 Gurke
1/2 Fenchelknolle
2 Blätter Grünkohl
1 Stängel Petersilie
1 Limette

Staudensellerie, Gurke, Fenchel, Grünkohl und Petersilie waschen. Staudensellerie, Gurke und Fenchel in Stücke schneiden. Limette schälen und halbieren. Alle Zutaten in den Entsafter geben.

Dieser Saft ist ein toller Energiekick und idealer Drink nach dem Sport zum Elektrolyt-Ausgleich.

Apfel-Sellerie

2 Äpfel
1/2 Gurke
2 Stangen Sellerie
6 - 8 Blätter Löwenzahn
2 cm Ingwer
1/2 Zitrone

Äpfel, Gurke, Staudensellerie, Löwenzahn und Ingwer waschen. Bei Bedarf das Kerngehäuse der Äpfel entfernen und die Äpfel vierteln. Die Gurke und den Staudensellerie in Stücke schneiden. Von der Zitronen die Schale entfernen. Alle Zutaten in den Entsafter geben.

Dieser Saft ist ein toller Energiekick und idealer Drink nach dem Sport zum Elektrolyt-Ausgleich.

Früher war Sellerie als potenzsteigerndes und aphrodisierendes Gemüse bekannt. Ob das wirklich stimmt, muss jeder für sich selbst entscheiden ;-)

Teile diesen Artikel



Information

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Weiterbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.