Granatapfel

Infos

Der Granatapfel ist in subtropischen Gegenden rund im die Mittelmeerländer wie Israel und Türkei sowie in Nordindien, Westasien und Madeira beheimatet. In Indien wird der Granatapfel als Gewürz, als Nahrungsmittel und als Farbstoff für Textilien benutzt.
Der Granatapfel - umgangssprachlich Paradiesapfel oder der "Apfel der Aphrodite" - gilt als eine der ältesten Nutzpflanzen überhaupt. Auch in der Mythologie wird der Granatapfel oft erwähnt. Die Form erinnert zwar an einen Apfel, doch es handelt sich eigentlich um eine Beere, die an einem Busch oder Baum wächst. Aus leuchtend roten Blüten gehen schließlich die herrlich schmeckenden Früchte hervor. Ein Granatapfel enthält zwischen 400 und 600 Samen. Die Kerne schmecken je nach Reifung leicht säuerlich bis süß, das weiße Gewebe etwas bitter.

Saft oder Smoothie

Granatäpfel eignen sich sowohl für Säfte als auch für Smoothies. Sie färben Säfte und Smoothies aufgrund ihrer blutroten Farbe wunderschön rot.

Tipps

Achten Sie bei der Öffnung des Granatapfels und beim Entkernen darauf, dass diese Frucht eine stark färbende Wirkung hat. Flecken dieser tiefroten Frucht sind nur schwer zum Entfernen. Granatäpfel können aufgrund ihrer harten Schale lange gelagert werden. Im Kühlschrank halten sich Granatäpfel über Wochen, bei Temperaturen von 0 bis 5 Grad sogar mehrere Monate.