Sie sind hier

Zubereitung von grünen Säften und grünen Smoothies

Zubereitung von grünen Säften


Hier erfahren Sie, wie Sie im Handumdrehen mit Ihrem Entsafter oder Hochleistungsmixer einen schmackhaften, vitalisierenden grünen Saft oder grünen Smoothie herstellen können. Für Ihren leckeren grünen Saft oder Smoothie benötigen Sie fünf Hauptzutaten - eine Basis wie z.B. Gurke oder Sellerie, Blattgrün wie z.B. Brokkoli, Salat oder Spinat. Als Früchte zum Süßen eignen sich zum Beispiel Äpfel, Birnen, Ananas, Trauben oder Orangen. Für den Geschmack oder zur Entschlackung geben Sie Kräuter oder Gewürze wie Ingwer, Limette, Petersilie oder Kurkuma zu. Nun geben Sie alle Zutaten für Ihren grünen Saft oder Smoothie in den Entsafter oder wahlweise in den Hochleistungsmixer. Schließlich heißt es einfach nur noch: genießen Sie Ihren leckeren grünen Saft oder Smoothie.

Diese Anleitung für grüne Säfte und Smoothies soll Ihnen als Inspiration dienen. Sie können bei der Zubereitung von grünen Säften und grünen Smoothies mit dem Entsafter oder Hochleistungsmixer ihrer Kreativität freien Lauf lassen und experimentieren. Der eine mag seinen Saft oder Smoothie eher süß, der andere liebt es eher deftig. Für den Einstieg empfiehlt es sich, bei grünen Säften und Smoothies das Blattgrün und Gemüse immer mit Obst zu mischen, da diese Mixtur einfach harmonischer schmeckt. Ideal wäre es natürlich, wenn man im Laufe der Zeit, die Menge an Blattgrün und Gemüse immer weiter steigern würde, da diese besonders viele Mineralien und wertvolle Pflanzennährstoffe beinhalten. Ein toller Geschmacksträger für grüne Säfte und Smoothies ist zudem Kokosmilch oder Kokosmus.

Aufwerten können Sie Ihre grünen Säfte und Smoothies zudem mit Wildkräutern wie Brennnessel, Löwenzahn und Giersch. Sammeln Sie diese Kräuter auf jeden Fall abseits von Straßen. Am besten ist es natürlich immer, wenn Sie die Möglichkeit haben, in Ihrem eigenen Garten eine kleine Wildkräuterecke anzulegen.

Wichtig ist es auch, dass stets reife Früchte im Entsafter oder Hochleistungsmixer landen sollten. Unreifes Obst oder Gemüse gehört nicht in grüne Säfte und Smoothies.

Wenn Sie mehr über frische Obst- und Gemüsesäfte erfahren möchten, sollten Sie das Buch "Frische Frucht- und Gemüsesäfte" von Norman W. Walker lesen. Dieser praktische Ratgeber verrät, welche Kombinationen von Obst- und Gemüsesäften besonders vitalstoffreich sind und die Gesundheit unterstützen.

Ein sehr empfehlenswerter Klassiker zum Thema "Grüne Smoothies" ist das gleichnamige Buch "Grüne Smoothies" von Victoria Boutenko. Heute ist es für viele Menschen nicht einfach, auf ihre Ernährung zu achten, denn der Alltag verlangt uns viel ab und lässt uns wenig Zeit. So essen wir dann mal eben etwas zwischendurch und leiden häufig unter Konzentrationsmangel, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit oder einem anderen Symptom von Nährstoffmangel. Victoria Boutenkos Antwort auf diese ernährungsbedingten Probleme unserer Zeit sind die GRÜNEN SMOOTHIES. Dieser Wundertrank aus grünem Blattgemüse, anderem Gemüse, (Wild-)Kräutern, Obst und Wasser wird in einem leistungsstarken Mixer zubereitet und versorgt uns mit allem, was wir brauchen: Er ist ein wahres Füllhorn an Vitalstoffen ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Enzymen und Antioxidantien sowie Ballaststoffen, Proteinen und Kohlenhydraten ... und schmeckt einfach köstlich! "Grüne Smoothies - ein praktischer Ratgeber mit 200 leckeren Rezepten - lässt uns an den Erfahrungen teilhaben, die Victoria Boutenko in den letzten Jahren mit den grünen Smoothies gewonnen hat; beantwortet Fragen, die ihr häufig von Menschen auf der ganzen Welt gestellt werden; gibt viele praktische Hinweise und Tipps rund um die Zubereitung von grünen Smoothies; enthält ein Verzeichnis mit Heil- und Wildkräutern, die man selbst in der Natur sammeln kann, und 200 hell- bis dunkelgrüne Smoothie-Rezepte, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und dazu inspirieren, selbst kreativ zu werden!



Information

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Weiterbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.